Vitamin D Mangel und seine Folgen

 

 

Was ist Vitamin D?

Vitamin D ist eigentlich gar kein Vitamin, sondern quasi ein Pro-Hormon welches viele Vorgänge im Körper steuert. Wir können es mit Hilfe von UVB Strahlen der Sonne selbst bilden. Da gerade im Winter und Herbst wenig Sonne da ist, leiden vor allem zu diesen Jahreszeiten viele Menschen an Vitamin D Mangel. Etwas 60 Prozent der Deutschen sind unterversorgt.

Was sind die Gefahren bei einem Mangel?

1. Gestörter Knochenstoffwechsel im Bewegungsapprat

Vitamin D benötigt unser Körper für einen gesunden Knochenstoffwechsel. Der Calciumstoffwechsel im Blut wird durch Vitamin D reguliert. Funktioniert dieser nicht richtig, kann es zu Krämpfen, Müdigkeit und verlangsamter Regeneration kommen.

2. Nervenleiden

Depressive Verstimmungen, Gedächtnisschwäche und stress bedingte Krankheiten werden durch einen Mangel an Vitamin D begünstigt. Ebenso wie die Regeneration und das altern des Nervensystems.

3. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Studien und Langzeituntersuchungen belegen, dass die Herzinfarktrate um 2,4mal höher ist als bei ausreichender Vitamin D Versorgung ebenfalls wie die Wahrscheinlichkeit an Bluthochdruck zu erkranken.

4. Müdigkeit, Abgeschlagenheit…

…Gereiztheit, Nervosität und Depression sind Anzeichen für einen zu geringen Vitamin D Status. Die dunkle Jahreszeit macht es uns schwer auf Betriebstemperatur zu kommen. Genau deshalb ist eine Supplementierung mit Vitamin D im Herbst und Winter sehr empfehlenswert.

5. Infektionskrankheiten

Durch einen Mangel an Vitamin D ist die Reifung der Immunzellen gehemmt und gerade deshalb treten in der dunklen Jahreszeit vermehrt Infektionskrankheiten auf. Insbesondere bei Älteren Menschen, da diese bereits ein schwächeres Immunsystem haben und oft das Sonnenlicht meiden.

Was kann ich selbst tun?

1. Vitamin D mit der Nahrung aufnehmen

Lebensmittel wie fettreicher Fisch (Lachs, Makrele) und Milchprodukte enthalten viel davon. Allerdings kann der Körper nur einen geringen Teil davon aufnehmen.

2. Raus in die Sonne, wenn sie da ist

Sobald die Sonne scheint, gehe an die frische Luft. Bereits 15 Minuten Sonnenlicht tanken, macht gute Laune und unterstützt die Vitamin D Produktion. Sollte der Winter zu grau sein, (etwas wie der letzte) dann geh auch gern mal auf die Sonnenbank, aber lasse Dich  vorher ausführlich beraten und übertreibe es nicht.

3. Vitamin D Status von Arzt prüfen lassen

Lasse durch einen Bluttest Deinen Vitamin D Spiegel testen. Der Arzt verschreibt Dir bei Mangel ein Präparat, welches den Körper wieder ausreichend versorgt.Fazit:

 

FAZIT: Ich empfehle Dir im Herbst und Winter eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D und ab und zu den Besuch im Solarium. So beugst Du Winterdepressionen vor und fühlst Dich energiegeladener und Deine Laune wird besser sein!

Noch mehr zum Thema Vitamine kannst Du hiernachlesen