Intervalltraining bringt Dich zur Bikinifigur

 

 

Es heißt doch immer zur Fettverbrennung soll ich möglichst lange bei niedriger Herzfrequenz trainieren?!

Kanadische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Fettverbrennung bei Intervalltraining insgesamt 36% höher ist, als bei einem konstant moderatem Programm.

Der gesteigerte Nachbrenneffekt ist der Schlüssel, um unseren Stoffwechsel auf Touren zu bringen und der Bikinifigur näher zu rücken.

Was ist der Nachbrenneffekt?

Wenn wir trainieren, benötigt unser Körper mehr Sauerstoff, die Atmung wird schneller und intensiver und unsere Körpertemperatur steigt an. Ein deutlicher Unterschied also zum Ruhezustand unseres Körpers. Je größer nun der Unterschied zwischen Ruhezustand und Belastungsphase, desto länger braucht unser Körper, um wieder in den „Normalzustand“ zu wechseln. Je länger dieser Weg ist, desto mehr Energie wird auch in dieser Zeit verbraucht. Dieses nennen wir Nachbrenneffekt.
Durch diese Anstrengung bringst Du Deinen Körper dazu, dass er endlich mal aufwacht und arbeitet.

Wenn man nun eine Stunde lang mit niedriger Herzfrequenz trainiert, verbrennt man zwar prozentual mehr Fett als bei intensivem Training, aber durch die geringe Anstrengung auch deutlich weniger Energie als bei intensivem Training
Ein Beispiel hierfür:

30 Minuten Training bei einer Herzfrequenz von 110 verbrauchen gerade mal 100 kcal. Davon sind 70% der Kalorien aus den Fettdepots = 70kcal aus Fett

30 Minuten Training bei einer HF von 145 verbrennen 200kcal. Allerdings nur 50% davon kommen aus den Fett. Unterm Strich hast Du aber trotzdem 30kcal mehr aus Fett abgebaut als in Beispiel 1.

Fazit:

Grundsätzlich ist es nicht falsch, lange und langsame Dauerläufe oder Trainingseinheiten für die Grundlagenausdauer zu machen (Das muss besonders ein Läufer oder Triathlet), aber wer abnehmen möchte, muss seinen Stoffwechsel auf Trab bringen und das erreicht man am besten mit Intervalltraining.

 

 

 

effektiv Fett verbrennen